mediengruppe telekommander in düsseldorf

„hey ken, mediengruppe telekommander spielen im coffy (jetzt pretty vacant). gehst du hin?“ so weit so gut, doch am 18.05. selber ging doch wieder alles schief. ich wusste: das coffy ist klein und die karten sind fast weg, also besser nicht zu spät kommen, weil es sonst schwer werden würde einen guten platz zu bekommen. konzertbeginn 22 uhr und kurz nach eben dieser uhrzeit war ich auch vorm coffy – also wiedermal viel zu spät (einen gruß raus an die db). doch ken fehlte. wir hatten uns nicht richitg abgesprochen und deswgeen wollte er mich an der ubahn abholen, als ich jedoch schon vorm coffy stand (haha – weg nach einmal dagewesen alleine gefunden). an der tür hab ich dann erfahren, dass das konzert nun endgültig ausverkauft ist. dann war ken da. und trotz des eigentlichen zeitmangels, da das konzert jeden moment anfangen konnte, entschlossen wir uns für ein kiosk-becks, um dann gemeinsam zum coffy zu gehen.

wir kamen rein, die band fing an zu spielen. dumm nur: das coffy ist echt klein und außerdem ist das konzert unten im keller. die treppe voller menschen. ich glaube die haben mehr karten verkauft als gut gewesen ist. ich war ja schon öfters auf ausverkauften konzerten, aber nie war es so warm. wir brauchten ca 10 min allein um die treppe hinunter zu gelangen. dann arbeitete ich mich noch 15 min weiter nach vorn bis ich auh was sehen konnte. eigentlich konnte man schon da nicht mehr atmen. ganz ehrlich ich frage mich wie einige das konzert überstanden haben, so gänzlich ohne sauerstoff. trotzdem war die musik so mitreißend, dass man tanzen musste. also wurde getanzt. viel und hart. aber dafür war man ja schließlich gekommen.

nach dem konzert war jegliches make up aus dem gesicht verschwunden, die haare nass und die sachen. man war ausgepowert und wollte nur noch eins – sauerstoff! als ich die treppe hochkam sah ich das ganze ausmaß der wärme: sogar die barleute, die oben waren hatten schweißflecken und die große fensterscheibe zur straße hin war total beschlagen. irgendwie hab ich doch einen schnellen weg raus gefunden und wartete auf ken – und wartete – und wartete. dann gings mit ken an den rhein. sitzen und vom wind kühlen lassen. im nachhinein war das eine nicht so gute idee, denn ich bin am nächsten tag krank geworden. aber erst am nächsten, deswegen gings nochmal zurück zum coffy. tanzen, trinken spaß haben. im coffy dann einen freund getroffen, der in düsseldorf wohnt und somit blieb mir auch die nächtliche rückfahrt nach köln erspart, wofür ich echt dankbar war.

alles in allem war das ein gelungenes konzert und ich kann ein konzert von mediengruppe telekommander wirklich nur weiterempfehlen. nächstes mal aber bitte in einer location mit besserer lüftung.


2 Antworten auf “mediengruppe telekommander in düsseldorf”


  1. 1 Ken 10. Juli 2007 um 3:32 Uhr

    ende gut, alles gut :) . hab komplett den stempel weggeschwitzt, das war schon erstaunlich. und mein t-shirt war komplett dunkel von der nässe von innen. ähm ja =D

  2. 2 heidi 10. Juli 2007 um 3:35 Uhr

    stimmt den stempel hatte ich nach dem konzert auch nicht mehr. „dein herz tanzt“ war das doch.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.